Häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions)
 

Was sind die Funktionen des Organs Pankreas?

Das Pankreas hat zwei wesentliche Aufgaben:

1) Verdauung: Im Pankreas werden Verdauungsenzyme gebildet , die der Aufspaltung der mit dem Essen aufgenommenen Nährstoffe dienen, nämlich den Kohlehydraten (Amylase), Fetten (Lipase) und Eiweissen (Protease) . Das Pankreas gibt diese Verdauungsenzyme an den Zwölffingerdarm in Form eines klaren, durchsichtigen Sekretes ab, dem sogenannten Bauchspeichel. Ferner bildet die Bauchspeicheldrüse Bikarbonat, um den saueren Magensaft zu neutralisieren. Die Zusammensetzung des Bauchspeichels wird über Hormone gesteuert und je nach Fettgehalt und Säuregrad des Essens reguliert. Die Menge des Sekrets wird ebenfalls durch die aufgenommene Nahrung beeinflusst und liegt zwischen 1500 ml und 3000 ml am Tag. Dieses Sekret ist sehr verdauungsaktiv. Damit sich die Drüse bei der Bildung nicht selbst schädigt, werden in dem Organ noch nicht wirksame Vorstufen produziert, die erst im Dünndarm ihre Wirkkraft erlangen. Es besteht bei akuter Pankreatitis (akute Bauchspeicheldrüsenentzündung) und nach Operationen an der Bauchspeicheldrüse die Gefahr, dass das Sekret im Pankreas selbst aktiv wird oder in die Bauchhöhle gelangt. Dabei kann das Sekret das Gewebe, mit dem es zusammenkommt, zersetzen.

 

 

 

Skizze des Pankreas

 
2) Endokrines Organ: Versprengt über das gesamte Pankreas findet man Zellgruppen, die sogenannten Langerhanns'schen Inseln, in denen Hormone, also Botenstoffe des Organismus, gebildet werden. Diese Hormone, Insulin und Glukagon, dienen überwiegend dem Kohlenhydratstoffwechsel. Sie gelangen nicht über das Sekret in den Darm, sondern über das Blut in alle Organe (Leber, Gehirn, Herz) in denen Glukose als wesentliche Energiequelle für die Zellen umgesetzt wird. Ohne Insulin aus dem Pankreas entsteht Diabetes, die Zuckerkrankheit. Neben dem Insulin und dem Glukagon werden in der Bauchspeicheldrüse noch anderer Hormone produziert, wie das Somatostatin und das pankreatische Polypeptid. Alle diese Hormone sind am Stoffwechsel beteiligt.
 

 

 

Lage des Pankreas.

 

Woran erkenne ich, dass meine Bauchspeicheldrüse erkrankt ist?

Meistens treten Bauchschmerzen auf, die gürtelförmig sind oder auch in den Rücken ausstrahlen (die Bauchspeicheldrüse liegt im hinteren Teil des Bauches, daher Rückenschmerzen). Die Schmerzen können ganz plötzlich und heftig auftreten (akute Pankreatitis) oder immer wieder (chronische Pankreatitis) oder langsam zunehmend (Pankreastumor).
Andere Symptome der Pankreaserkrankung sind Durchfall, Völlegefühl und Blähungen (Verdauungsstörungen) oder Diabetes (Zuckerkrankheit).

 
Welches sind die häufigsten Beschwerden?
Schmerzen im Oberbauch und in der Mitte des Bauches mit Ausstrahlung in die Flanken (gürtelförmig) und in den Rücken.
 
Was muss ich tun, wenn mit meinem Pankreas etwas nicht in Ordnung ist?
Gleich den Hausarzt aufsuchen und ihm die Beschwerden schildern, er wird Sie untersuchen und weitere Tests - wie Laborkontrolle und Ultraschalluntersuchungen - veranlassen.
 
Was ist ein Pankreaskarzinom?
Das ist ein Bauchspeicheldrüsenkrebs. Es ist eine sehr ernste Erkrankung, bei der man sehr schnell handeln muss. Je früher man die Erkrankung erkennt, umso besser kann man helfen.
 
Wie wird ein Bauchspeicheldrüsen-Karzinom diagnostiziert?
Neben dem Gespräch mit dem Arzt und der körperlichen Untersuchung, kommen Labortests, Ultraschall, Computertomographie (Röntgen), Magnetische Resonanztomographie (MRT) und auch eine Spiegelung des Zwölffingerdarms mit röntgenologischer Darstellung der Gallen- und Pankreasgänge (ERCP) in Frage. Wenn keine Sicherheit auf diese Weise erreicht werden kann, muss über eine Bauchspiegelung oder Probeoperation eine Klärung erfolgen.
 
Wie wird ein Bauchspeicheldrüsen-Karzinom medizinisch behandelt?
Ein Karzinom kann nur chirurgisch durch das Entfernen geheilt werden. Begleitend werden die Beschwerden und die krankheitsbedingten Folgen behandelt (Schmerzbehandlung, Verbesserung der Verdauung, Insulintherapie etc.) Chemotherapie und Strahlenbehandlung heilt nicht, verlängert und verbessert aber die Lebensqualität. (Mehr darüber finden Sie unter Pankreaskarzinom.)

 

Was ist akute Pankreatitis?
Akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse, häufig ausgelöst durch Gallensteine, die den Pankreas-Gang verstopfen oder durch zu viel Alkohol der die Zellen des Pankreas schädigt.

Die akute Pankreatitis ist immer eine gefährliche Krankheit, sie sollte im Krankenhaus behandelt werden. Durch die Entzündung schwillt das Organ an, es kann zu Einblutungen, Selbstverdauung und Mitbeteiligung anderer Organe kommen. 85% der akuten Pankreatitis verlaufen mild, 15% sind lebensgefährlich. (Mehr darüber finden Sie unter akute Pankreatitis.)

 
Was ist eine chronische Pankreatitis?
Eine über Jahre meistens mit starken Schmerzen verlaufende Entzündung der Bauchspeicheldrüse, in 80% der Fälle ausgelöst durch Alkohol. Durch wiederholte Entzündungsschübe kommt es zu einem zunehmenden Funktionsverlust und dem Mangel an Verdauungsenzymen, Vitaminen und Insulin. Die Bauchspeicheldrüse wird über Jahre stark verändert, es treten Verhärtungen und sogar Verkalkungen auf. Es kann dann auch ein Krebs entstehen. (Mehr darüber finden Sie unter chronische Pankreatitis.)
 
Wann ist eine Operation des Pankreas angesagt?
Bei akuter Pankreatitis nur bei Komplikationen, bei chronischer Pankreatitis im Spätverlauf (nach 3 bis 5 Jahren) und bei Tumoren in allen Frühstadien und in mittleren Stadien ohne Fernmetastasen (Leber, Lunge).
 
Was sind die Risiken einer Pankreas-Erkrankung bzw. dessen
Operation?

Die Risiken einer Operation sind gering, wenn die Operation in einem Zentrum mit großer Erfahrung gemacht wird. Sie sind höher, wenn sie in einem Krankenhaus mit geringer Operationsfrequenz an der Bauchspeicheldrüse gemacht wird.
 
Wann wird eine Pankreas-Transplantation vorgenommen?
Nur bei jungen Diabetikern, wenn gleichzeitig eine schwere Nierenfunktions-störung vorliegt. Alle anderen Patienten werden mit Insulin behandelt.
 
Kann Diabetes durch eine Transplantation behoben werden?
Jawohl. Das allein ist aber kein Grund, die Transplantations-Risiken auf sich zu nehmen.
 

 

 

 

 

 

Transplantiertes Pankreas

 

Kann jemand ohne Pankreas leben?
Ja.

Ist jemand, dem das Pankreas teilweise wegoperiert wurde, automatisch Diabetiker?
Nein, nur wenn mehr als 60 bis 90% der Bauchspeicheldrüse wegfallen, oder wenn die Drüse durch chronische Entzündung vorgeschädigt ist, entsteht ein Diabetes.

Muss das Essverhalten nach einer Pankreas-Operation geändert werden? Diät?
In der Regel kann man normal essen. Man sollte mehr als drei, am besten 5 - 6 Mahlzeiten täglich zu sich nehmen. Nach großen Bauchspeicheldrüsen-Operationen muss man den Fettkonsum einschränken bzw. an die Verträglichkeit anpassen und zu jeder Mahlzeit Verdauungsenzyme einnehmen. Die Lebensqualität ist aber nach Bauchspeicheldrüsenoperationen gut.

 
Haben Menschen, die an einer Pankreas-Erkrankung leiden, grosse Schmerzen?
Bis zur Operation häufig ja, danach nur noch selten.
 

Das St. Josef-Hospital Bochum, in welchem sich das Pankreaszentrum befindet.

 
Was ist das Spezielle an der medizinischen Betreuung des Pankreaszentrum in Bochum?
Das Pankreaszentrum verfügt über alle Spezialisten, die sich intensiv mit Bauchspeicheldrüsenerkrankungen beschäftigen und in allen Bereichen über die unerlässlich notwendige Erfahrung verfügen. Vor allem die operative Erfahrung ist für gute Langzeitergebnisse enorm wichtig.

 

Wer bezahlt eine Operation?
In der Regel die Krankenkasse. Das Pankreaszentrum am St. Josef-Hospital Bochum hilft Ihnen dabei.
 

Wie erhalte ich einen Termin bei einem Pankreas-Spezialisten im Pankreaszentrum am St. Josef-Hospital Bochum?


Senden Sie uns ein E-Mail an waldemar.uhl@ruhr-uni-bochum.de. Sie erhalten innerhalb 24 Stunden eine Nachricht von uns!

Auch wenn Sie eine persönliche Frage haben, senden Sie uns eine E-Mail: waldemar.uhl@ruhr-uni-bochum.de. Ihre Frage wird rasch und vertraulich beantwortet.